Wer Wenn Nicht 4 – Improvisationstheater

Beim Improvisationstheater gibt es verschiedene Formen der szenischen Darstellung

Show: In kurzen Sequenzen (meist drei bis zehn Minuten lang) werden Szenen gespielt, in welche Vorgaben aus dem Publikum einfließen. Oft ist ein gewisser Rahmen durch das Game vorgegeben (z.B. „SynchroOper“ – zwei Spieler pantomimen auf der Bühne, zwei weitere Spieler singen am Bühnenrand deren Stimmen; „GenreReplay“ – eine neutrale Szene wird anschließend in verschiedenen Genres wiederholt)

Match: Zwei Improgruppen treten in verschiedenen Spielen gegeneinander an. Den jeweiligen Rahmen der einzelnen Runden bilden meist die o.g. Games. Das Publikum vergibt „Klatschpunkte“ pro Durchgang. Am Ende wird abgerechnet.

Langform: Ein vorgegebenes Thema wird in einem längeren Stück (mehr als 20 Minuten) verarbeitet. Das Thema kann über den ganzen Abend auch in mehreren Stücken immer wieder beleuchtet und aus verschiedenen Blickwinkeln bespielt werden.

Einige wichtige Prämissen beim Improtheater sind: Lass deine MitspielerInnen auf der Bühne gut aussehen. Alles was ich auf der Bühne zu dir sage, gilt nur auf der Bühne („Du stinkst!“, „Ich liebe dich!“)

Wir spielen gern auch unser Format “Geschichten aus dem B(a)uch”: In Bibliotheken, Büchereien und Buchhandlungen – Szenen inspiriert durch Passagen aus dem Bücherregal.

Von der Webseite WWN4.de